Viele Seiten der bläserischen Weihnacht

Hartmut Zimmermann für 20 Jahre Chorleitung geehrt – Adventsmusik kam an

Trotz heftigem Schneetreiben spielte der Posaunenchor Flinsbach sein diesjähriges Advents- und Weihnachtsliedersingen am zweiten Advent, leider jedoch vor einer ungewohnt kleinen Besucherkulisse. Nach Burkhard Schloemanns „Tochter Zion“  für drei konzertierende Trompeten und Begleitstimmen begrüßte Chorobmann Reiner Leinberger die Besucher.

Mit viel Bravour meisterten die derzeit sieben Jungbläser des Chores ihre Lieder. Sie spielten hauptsächlich volkstümliche Weihnachtslieder wie „Lasst uns froh und munter sein“, dem zum Tag passenden „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ auch noch „Kling, Glöckchen, Klingeling“. Teilweise zeigten die jungen Bläser viel Mut, indem sie manche Strophe allein begleiteten.

Pia Zimmermann übernahm die erste Lesung zum Thema Geschenke. Lisa Siegmann übernahm die zweite Lesung, die dritte wurde von Ihrer Schwester Hanna Siegmann übernommen.

Auch die stellvertretenden Dirigenten Annika Zimmermann, Alexander Fischer und Richard Neidig zeigten ihr Können. Vor dem Segen wurde Chorleiter Hartmut Zimmermann für seine 20- jährige Chorleitertätigkeit von Obmann Reiner Leinberger geehrt. „Damals noch mit dunklen Haaren“, so Leinberger, habe er als 23-jähriger die Chorleitung vom langjährigen Dirigenten Lothar Broschwitz übernommen. Man könne heute an der musikalischen Qualität des Chores und an der vielen Bläserjugend erkennen, dass von ihm viele Impulse ausgegangen seien.  Positiv wurde auch die rege Konzerttätigkeit des Chores sowie von Gastchören im kleinen Kraichgaudorf erwähnt. Chorleiterwechsel brächten zwar immer frischen Wind in die Chöre, man sei aber der Meinung, dass weitere 20 Jahre unter dem bestehenden Dirigenten kein Problem wären, so Obmann Leinberger.

Zum Schluss wurde „Weihnachts-B/Rummel“ von Jochen Rieger zu Gehör gebracht, das viele verschiedene Weihnachtsmelodien zum Klingen bringt.

Die geforderte Zugabe gab man gerne. Mit „O, du Fröhliche“ ein traditionelles Stück – auch dies unterstützt von Gerhard Bohn an der Pauke. Ein Nikolausgeschenk mit Spruch für die Weihnachtszeit rundete am Ausgang mit einer kleinen Weihnachtsbotschaft den Abend für alle ab: „Das Kind ist das wichtigste an Weihnachten“.

Anschließend waren alle Besucher zu Glühmost, Seelen und sonstigen leckeren Dingen eingeladen, die es beim kleinen Weihnachtsmarkt des Posaunenchores zu verkosten gab.

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Viele Seiten der bläserischen Weihnacht

Advents- und Weihnachtsliedersingen

Auch 2017 veranstaltet der Posaunenchor Flinsbach wieder sein Advents- und Weihnachtsliedersingen. Dieses Jahr bereits am 2. Advent – Sonntag, 10.12.17 um 17.00 Uhr – sind alle die gerne singen herzlich eingeladen in die Evangelische Kirche nach Flinsbach. Noch ganz beeindruckt vom Reformationskonzert mit den anderen Musikgruppen will der Posaunenchor an diesem Abend aber die Gemeinde zum kräftigen Singen einladen. Gerhard Bohn wird wieder an den Pauken zu hören sein.

Dieses Jahr werden die Jungbläser viele volkstümliche Advents- und Weihnachstlieder alleine und mit dem ganzen Chor zum Klingen bringen. Für Verschnaufpausen für Bläser sowie die Gemeinde werden Lesungen vom Posaunenchor sorgen.

Im Anschluss an das Konzert laden die Musiker noch zum Verweilen bei Imbiss und Getränken auf dem Mini-Weihnachtsmarkt ein, um sich über das Gehörte und Gesungene auszutauschen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Advents- und Weihnachtsliedersingen

Großartiges Reformationskonzert in Bargen

Helmstadt-Bargen (hk) Es war ein würdiges Konzert, das das Publikum am vergangenen Dienstag in der proppenvollen Evangelischen Kirche in Bargen als Höhepunkt des Gedenkens an 500 Jahre Reformation erlebte. Diesem Anlass entsprach bereits der Titel, den man hochwertiger und treffender kaum wählen konnte: „Luther – Wer singt betet doppelt“. Auf originellem Wege wurde Luthers Musik von fünf Gruppierungen neu in Szene gesetzt.

Im Mittelpunkt stand Martin Luthers Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“, den die Musikstudentin Katharina Hack, Leiterin des Kirchenchors Helmstadt, als Medley für Choristen und Musiker komponiert, arrangiert und in wochenlanger Probenarbeit einstudiert hatte. Vor allem die Akteure ließen das Konzert zu einem Hörerlebnis werden.

Der Posaunenchor Flinsbach unter Leitung von Hartmut Zimmermann intonierte eingangs den Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ in einer Bearbeitung von Traugott Fünfgeld. Mag das Werk in diesem Jahr auch ein vielerorts strapaziertes Repertoirestück sein, so sorgte das Ensemble mit seiner sauberen Interpretation dafür, dass das Publikum großen Gefallen daran fand. Mit dem „Rigaudon“, einem altfranzösischen Hof- und Gesellschaftstanz, der Ende des 17. Jahrhunderts aus Volkstänzen der Provence und des Languedoc hervorging, wurde der instrumentale Eingangsteil beschlossen.

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort“ beginnt das Johannes-Evangelium. Die Sängerinnen und Sänger des „Frohsinn Flinsbach“ unter Leitung von Elisabeth Klemm brachten diesen Bibelvers gesanglich den Zuhörern dar. Beim „Justificatio“ aus dem Luther-Pop-Oratorium von Dieter Falk wurde deutlich, dass die Heilige Schrift zeigte, dass kein Mensch Gott durch eigene Werke beeindrucken oder dadurch den Himmel erreichen kann. Das anschließende „Vater unser“ von Hanne Haller und Bernd Meinunger, Luther schrieb das Lied „Vater unser im Himmelreich“, um den evangelischen Christen das Gebet des Herrn in behaltbarer und singbarer Form nahe zu bringen, leitete der gemischte Chor zum Männergesangverein Bargen, unter der Leitung von Friedemann Buhl, über. Mit „Burden down“, einem afrikanisch-amerikanischen Spiritual und dem bekannten „Oimol seh mer uns wieder“ vom Volksmusik-Rebell Andreas Gabalier, in den Bargener Dialekt umgeschrieben, überzeugten die Männerstimmen mit ihren Qualitäten und einer großen Intonationssicherheit. Nicht nur die Choristen, auch das Publikum war von diesem besonders und berührenden Lied sehr begeistert.

Der Posaunenchor intonierte zwei weitere Stücke, „Verleih uns Frieden gnädiglich“ und „Highland Cathedral“, um dann gemeinsam mit der Light Planke Band „Komm, jetzt ist die Zeit, wir beten an“ von Brian Doerksen anzustimmen, bei dem die gesamte Gemeinde in den Gesang mit einbezogen wurde. Mit den Lobpreis-Stücken „Mutig komm ich vor den Thron“ und „Die Liebe des Retters“ leiteten die Musiker der Band zum Kirchenchor Helmstadt über.

Unter Leitung von Chorleiterin Katharina Hack sangen die Choristen des Kirchenchors Helmstadt alle auswendig das „Gloria“ von E. Crocker, „Wir sind Gottes Kinder“ von D. Falk und „Have a nice day“ von L. Maierhofer.

Im Mittelpunkt des Abends und als Highlight von Pfarrer Steffen Haselbach angekündigt stand danach das Arrangement der 22-jährigen Musikstudentin aus Sinsheim-Hasselbach. Im Rahmen ihres Studiums besuchte sie den Kurs „Arrangieren“ und wurde für dieses Projekt von Johannes Kohlmann, der im Publikum saß und das Stück bewertete, betreut. Im Kurs lernte die Studierende, aus einfachen Melodien ganze Chorsätze oder Orchesterarrangements zu machen bzw. komplexe Orchesterfassungen für ein Laienorchester oder Schulorchester zu vereinfachen. Den Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ aus dem Jahre 1529 hatte sie in fünf verschiedenen Versionen bearbeitet und ihn damit neu ins Licht gerückt. Große Freude hatten die 35 Choristen, bestehend aus Frohsinn Flinsbach und Kirchenchor Helmstadt, und die drei Akteure der Light Planke Band und die sieben Bläser des Posaunenchors dabei beim Rock‘n-Roll-Part, wobei auf der Partitur ganz groß „Habt Spaß“ stand. Lang anhaltender Applaus des Publikums war der verdiente Lohn für die vielen Mühen der Probenarbeit in den letzten Wochen.

Mit dem Lied „Am Anfang war das Wort“, dessen Bedeutung Pfarrer Steffen Haselbach während der Umbaupausen immer wieder aufs Neue interpretierte, endete nach knapp eineinhalb Stunden das Reformationskonzert, das den Besuchern noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Nach dem Konzert freute sich Katharina Hack besonders: „Es war ein Fest“ Alle waren so aufgeregt und so konzentriert dabei. Das war ein tolles Gefühl und macht Lust auf ein weiteres Konzert im kommenden Jahr!“

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Großartiges Reformationskonzert in Bargen

L-U-T-H-E-R! – Wer singt betet doppelt!

Herzliche Einladung zum Reformationskonzert, das bekanntes Luther-Liedgut in einem neuen Gewand präsentiert. Auf originellem Wege wird am Dienstag, 31. Oktober um 18 Uhr in der evangelischen Kirche in Bargen Luthers Musik von fünf Gruppen neu in Szene gesetzt. Anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums werden der Kirchenchor Helmstadt, der MGV Bargen, der Gemischte Chor „Frohsinn“ Flinsbach, die Light-Planke Band und der Posaunenchor Flinsbach für ein Highlight im diesjährigen Veranstaltungskalender sorgen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für L-U-T-H-E-R! – Wer singt betet doppelt!

Posaunenchor Flinsbach – Posaunenchor-Most


Nachdem beim Mini-Weihnachtsmarkt des Posaunenchores nach dem Weihnachtsliedersingen 2016 der Glühmost bei allen Anwesenden bestens ankam, war klar das auch 2017 wieder ein Posaunenchormost gemacht wird. So trafen sich am Samstag, den 30. September die (Jung-) BläserInnen bei bestem Wetter um den Posaunenchor-Most zu machen. Zunächst war der Termin 14 Tage später angesetzt aber die reifen Birnen riefen genauso wie die wenigen Äpfel. Bei Kai Leinberger wurde dann kräftig gearbeitet um aus dem geernteten Obst den Süßmost zu machen. Kurz bevor gegen Abend der Regen einsetzte waren die 330l Most und 35l Apfelsaft gemacht die beim diesjährigen Flinsbacher Weihnachtsmarkt wie auch nach dem Weihnachtsliedersingen kredenzt werden sollen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Posaunenchor Flinsbach – Posaunenchor-Most

Posaunenchor Flinsbach in den biblischen Weinbergen

Am Sonntag, 24.09.17, trafen sich die BläserInnen mit Anhang um 10.45 Uhr vor der evangelischen Kirche in Flinsbach. Diesmal nicht zum Spielen des Gottesdienstes, sondern zum Ausflug an den Heuchelberg. Mit dem Bus ging es nach Schwaigern. Leider hat es nicht mit einer Baschisch/Schwäbischen Völkerverständigung im Schwaigerner Gottesdienst geklappt, da an diesem Tag kein Gottesdienst am Vormittag war. Somit ging es direkt auf den Weinberg der Familie Schmalzhaaf. Kaum angekommen wurden wir direkt zu Tisch gebeten und das Grillen ging los. In herrlichster Atmosphäre inmitten von Reben wurde leckerstes Mittagsvesper kredenzt. Dazu Wasser, Traubensaft und natürlich Wein der Heuchelberger Winzergenossenschaft. Nach dem Essen ging es zu einem gemütlichen Spaziergang. Auf dem Weg gab es verschiedene Weinproben und Geschichten um Wein, Weinbau und Weinberge auch im biblischen Zusammenhang.Nach herrlichen Stunden im Freien ging es mit dem Bus weiter zur Heuchelbergwarte in Leingarten. Dort wurde zunächst der Turm bestiegen und die herrliche Aussicht genossen. Bevor es zum Abendessen ging, durften die BläserInnen noch ein paar Stücke zum Besten gegeben vor allen Restaurantbesuchern.

Schönes Wetter und eine tolle Gemeinschaft – auch mit der Winzerfamilie – haben uns einen wunderschönen Ausflug beschert.

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Posaunenchor Flinsbach in den biblischen Weinbergen

Waldgottesdienst im Wald

Pfarrer Steffen Hasselbach konnte es nicht glauben. Seit er auch für die Kirchengemeinde Flinsbach zuständig ist, gab es bisher nur Waldgottesdienste in der Halle. So meinte er bei der Begrüßung, das er zunächst an der Halle vorbeigefahren sei und an der Tür rütteln musste um zu glauben, dass der Gottesdienst eben dort nicht stattfindet. Dafür durfte er viele Gottesdienstbesucher am Flinsbacher Pavillon begrüßen. Mit herrlichem Ausblick über den hügeligen Kraichgau, den Königsstuhl bis hinüber zum Katzenbuckel im Odenwald. Zum Thema der Predigt wählte er Möglichkeiten. Dererlei gibt es immer viele – auch für die 7 Flinsbacher Konfirmanden die im Gottesdienst vorgestellt wurden. Der Posaunenchor überzeugte Musikalisch wie auch optisch als geschlossene Einheit in seinen orangen T-Shirts. Chorleiter Hartmut Zimmermann ließ sowohl den bläserischen Nachwuchs im Gottesdienst kräftig mitwirken, als auch den Dirigentennachwuchs. Gleich vier BläserInnen (Annika Zimmermann, Alexander Fischer, Lois Karter und Joschua Schuhmacher) die schon einen oder mehrere Chorleiterlehrgänge der Badischen Posaunenarbeit besucht zeigten Ihre Fähigkeiten.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren die Besucher zum bestens vorbereiteten Grillfest eingeladen. Dieses wurde um 14.00 Uhr aufgelockert mit dem Vorspiel der 7 Jungbläser. Die Jugend die zwischen 3 und 21 Monaten spielt durfte bei 8 kleinen Stücken zeigen, was sie schon gelernt haben. Die 6 Trompeten und ein Euphonium spielten überwiegend 3 stimmig und konnten zeigen das sie gut vorbereitet waren.

Um 17.00 Uhr eröffnete der Bläserkreis der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg sein Konzert mit einem Jubilus von Matthias Nagel. Der Bläserkreis hatte das Konzert unter das Motto gestellt: „Von Oper bis Broadway“. Die 25 BläserInnen hatten an diesem Abend mit 7 Dirigenten noch mehr als der Posaunenchor am Morgen zu bieten. Der Bläserkreis steht den studierenden der Hochschule (die z.T. auch selbst mitspielend) als Übungschor zur Verfügung. Die Moderation der Stücke übernahm Landesposaunenwart Armin Schaefer (Kraichtal). Während des Konzertes wurden auch für einige Dirigenten Abschlussprüfungen abgenommen. Eine Suite aus „Die Zauberflöte“, die Ouvertüre zu „Tannhäuser“, Cavalleria bohemiana und der Triumphmarsch aus „Aida“ deckten den Bereich Oper ab. Broadway kam in den Stücken „My way“, „I got Rhtym“ und „New York, New York“ zu Gehör. Unter “bis” gab es Stücke die für Posaunenchor oder Blasorchester geschrieben wurden wie „Oregon“, „One more Dance“ und „Rumba del Camino“. Prädikant und Ensemblemitglied Klaus-Dieter Block (Heidelberg) verabschiedete die Zuhörer mit einem Abendgebet und Segen. Nach dem Ausgangsstück erklatschten sich die begeisternden Zuhörer als Zugabe „Fly me to the moon“ – das Stück das die größte weltweite Liveübertragung mit über 1 Milliarde Menschen bei der Mondlandung hatte.

Der Posaunenchor bewirtete die Zuhörer und Bläserkreismitglieder nach dem Konzert und sah bei Dunkelheit dankbar auf einen Ereignisreichen wunderschönen Tag zurück.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Waldgottesdienst im Wald

Ankündigung: Waldgottesdienst 2017

Herzliche Einladung zum diesjährigen Waldgottesdienst.

Wir sind sehr gespannt ob wir mal wieder in den Wald dürfen.

Für dieses Jahr haben wir uns besondere Gäste eingeladen – den Bläserkreis der Hochschule für Kirchenmusik aus Heidelberg unter der Leitung von Armin Schaefer.

Doch schon am Morgen geht es los. Ab 10.30 Uhr feiern wir Gottesdienst mit Pfarrer Hasselbach, dem Gemischten Chor „Frohsinn Flinsbach“ und natürlich dem Posaunenchor.

Nach dem Gottesdienst laden wir zum bewährten Grillfest ein.

Gegen 14 Uhr zeigen die aktuell 7 Jungbläser was sie schon gelernt haben.

Ab 17.00 Uhr kommt es dann zum Konzert des Bläserkreises der Hochschule für Kirchenmusik, ehemals Kirchenmusikalisches Institut (KI).

Pressetext von Landesposaunenwart Armin Schaefer – Leiter des Ensembles – zu diesem Konzert:

„Von Oper bis Broadway“

Konzert mit festlicher und fetziger Musik für Blechbläser

Am Sonntag, den 16. Juli 2017 findet um 17 Uhr im Rahmen des Flinsbacher Waldgottesdiensttages am Pavillon ein unterhaltsames Konzert des Bläserkreises der Hochschule für Kirchenmusik statt. 25 Blechbläser/innen nordbadischer Posaunenchöre bilden dieses Ensemble der Hochschule als Probenchor der Kirchenmusikstudent(inn)en. Die Leitung des Ensembles liegt daher in den Händen von 7 (!) Dirigent(inn)en: Landesposaunenwart Armin Schaefer, Dr. Stefan Hübsch, Tatjana Jürs, Esther Park, Michelle Wong, Samuel Huhn und Christian David Karl.

Als kleiner Gegenpol zum allgegenwärtigen Reformationsjubiläum in der Ev. Kirche, hat sich das Ensemble unter dem Motto „Von Oper bis Broadway“ ein gänzlich weltliches Programm gegeben. Von Wolfgang Amadeus Mozart bis Frank Sinatra sind zahlreiche bekannte Melodien zu hören und mit dem klangvollen Sound des großen Bläserkreises zu erleben. Landesposaunenwart Armin Schaefer moderiert und führt Sie durch das Programm.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Während des Konzerts wird eine Spende für den Bläserkreis erbeten.

Der Flinsbacher Pavillon liegt am Waldrand in der Nähe der Tennisplätze. Ortsunkundige folgen am besten der Beschilderung ab der Ev. Kirche in der Ortsmitte.

Rund um das Konzert wird es Bewirtung geben. Alle Mitwirkenden freuen sich über Ihren Besuch. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Flinsbacher Festhalle (Jahnstraße) statt.

Wir würden uns freuen, euch am Sonntag am schönen (renovierten) Flinsbacher Pavillon begrüßen zu dürfen.

Waldgottesdienst Plakat

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Ankündigung: Waldgottesdienst 2017

Kirchentag auf dem Weg in Leipzig vom 26.05. bis 27.05.2017 und Reformationsjubiläum am 28.05 in Wittenberg

 
Nach einer sehr langen Autofahrt erreichten wir (13 Bläser des PC Flinsbach zusammen mit 3 Bläsern des PC Neidenstein und 2 Bläsern des PC Helmstadt) mit drei Kleinbussen die Schule, die uns als Quartier während des Kirchentags diente. Direkt bei der Anmeldung trafen wir Bekannte aus dem Posaunenchor Haßmersheim und aus anderen Ensembles. Nachdem wir unser Klassenzimmer ‚häuslich‘ eingerichtet hatten, fuhren wir, bepackt mit unseren Instrumenten, mit der Bahn zum Augustusplatz, auf dem das Hauptgeschehen stattfand. Die erste Probe war schon seit ca. einer halben Stunde in vollem Gange und es wurde fleißig für die Bläsereröffnung geprobt. Wir setzten uns also dazu und auch hier kamen wir nicht drum herum noch ein paar bekannte Gesichter zu grüßen.

Als es um 17.00 Uhr soweit war, ertönte die Reformationsfanfare von Dieter Wendel auf dem Augustusplatz und war noch weit darüber hinaus zu hören. Mit dem Gloria 2016 (Notenheft für den Deutschen Evangelischen Posaunentag 2016 in Dresden), dem Werkheft für das Reformationsjubiläum und dem freiTöne musizierten ca. 2.500 Bläser und Bläserinnen inklusive mancher Jungbläser Stücke von Johann Sebastian Bach, Jens Uhlenhoff, Reinhard Gramm, Christoph Georgii und Traugott Fünfgeld.

Nach der Bläsereröffnung gab es ein Grillfest, bei dem man sich mit Essen und Trinken stärken konnte, während das Auswahlensemble des Posaunenwerkes Oldenburg unter der Leitung von Landesposaunenwart (LPW) Christian Strohmann, und der Leipziger Bläserkreis unter der Leitung von LPW Jörg Michael Schlegel uns beschallten. Natürlich konnte man auch die Stadt besichtigen oder das tun wozu man Lust hatte.

Um 20.00 Uhr startete eine Aufführung der Oper „Katharina von Bora“, die als Luthers Frau ein sehr interessantes, spannendes Leben führte.

Der letzte offizielle Programmpunkt war das Bläsernachtgebet, das Freitags um 22.30 Uhr ebenfalls am Augustusplatz stattfand. Mit Kerzenlicht in der Hand durfte man selbst mitspielen oder einfach nur zuhören und mitsingen. Danach ging es für uns langsam aber sicher zurück in die Schule, wo wir uns in unsere Schlafsäcke zurückzogen und versuchten zu schlafen.

Am Samstag morgen ging es nach dem Frühstück direkt zur Messe Leipzig, in der eine Probe für das Bläserfestkonzert abends stattfand. Nach der Probe konnte man an einigen Programmpunkten des Kirchentags teilnehmen. Wir entschieden uns aber dafür, etwas essen zu gehen und die Stadt zu erkunden. Um 16.00 Uhr trafen sich die Bläser aus Baden am Wilhelm-Leuschner-Platz, um dort gemeinsam einige Stücke zu musizieren, die vom Badischen LPW Heiko Petersen dirigiert wurden. Gleichzeitig spielten an vielen anderen Orten in Leipzig andere Bläser und so ertönte Leipzig in den verschiedensten Chorälen und Bläserstücken.

Kurz danach startete das Bläserfestkonzert auf dem Augustusplatz. Mit einem kleinen Chor unter der Leitung von LPW Daniel Rau und dem großen Chor unter der Leitung von LPW Christian Strohmann ertönte abwechselnd zu Filmsequenzen über die Geschichte der Posaunenchöre verschiedene Stücke, von Choralbearbeitungen bis hin zu freien Kompositionen. Höhepunkt des Konzerts war das Stück Dresden 2016 –  Wittenberg 2017, das eigens für Dresden und Wittenberg von Dieter Wendel komponiert wurde. Mit „Über den Wolken“ war ein guter Abschluss des Konzerts garantiert und alle Bläserinnen und Bläser gingen gut gelaunt aus dem Konzert.

Nun konnte man sich wieder nach Belieben vergnügen, was bei den meisten Bläsern häufig in einer Wirtschaft oder Kneipe endete.

Allzulang ging das aber bei uns am Samstagabend nicht, denn am Sonntag klingelte der Wecker um 4.15 Uhr, denn unser Zug in Richtung Wittenberg fuhr schon um 6.17 Uhr am Hauptbahnhof ab – und da musste man ja auch erst mal hinkommen. Nach dem Weckerklingeln quälten wir uns also alle aus den Betten, machten uns fertig, packten unser Zeug zusammen und richteten das Klassenzimmer wieder unterrichtstauglich her. Nach einer kurzen Stärkung am Frühstücksbuffet in der Schule machten wir uns auf den Weg nach Wittenberg. Alle noch halb verschlafen genossen wir die Fahrt im Sonnenaufgang.

In Wittenberg angekommen mussten wir noch bestimmt eine gute halbe Stunde laufen um auf die Festwiese zu gelangen. Insgesamt war an dem ganzen Tag höchste Sicherheit und Vorsicht geboten, was spätestens jeder dann merkte, als wir am Eingang der Festwiese kontrolliert und untersucht worden sind.

Nach einer kurzen Toiletten- bzw Dixiklopause bahnten wir uns dann einen Weg über die riesige Festwiese hinter die Bühne zu den Bläsern. Nun war allerdings noch nicht einmal 8.00 Uhr und so hatten wir bis zur Probe um 9.00 Uhr noch einige Zeit. Also stärkten wir uns alle erst einmal mit frischem Wasser, Tee, Kaffee und Butterbrezeln, die die Bläser kostenlos bekamen.

Nach der Probe um 9.00 Uhr gab es ab 10.00 Uhr ein Vorprogramm, indem einige Grußworte gesprochen wurden und es auch ein paar Musikbeiträge gab. Das war für einige von uns die Gelegenheit, über die Festwiese zu schlendern, Bekannte zu treffen und die Bühne von der anderen Seite aus zu betrachten. Viele lagen noch in ihren Schlafsäcken da, denn man konnte von Samstag auf Sonntag auch auf der Festwiese übernachten und dort den Tag um 4.00 Uhr mit einem Lichtergottesdienst beginnen.

Um 12.00 Uhr startete der Festgottesdienst zum 500jährigen Reformationsjubiläum auf der Elbwiese in Wittenberg, der mit uns Bläsern, einer Band und einem Chor begleitet wurde. Da es den ganzen Tag sehr heiß war deckten wir uns gut mit Trinken ein und genossen jede Brise.

Es war ein schöner, festlicher Gottesdienst mit allen Konfessionen und internationalen Teilnehmern.

Da an diesem Tag für uns auch noch die Heimreise anstand machten wir uns bald nach dem Gottesdienst auf den Weg zurück zum Zug. Es war unglaublich warm und der Weg zog sich. Aber schließlich war es doch geschafft und wir freuten uns alle, endlich im Zug Richtung Leipzig zu sitzen. Allerdings war die Freude schnell verflogen als wir wirklich im Zug saßen, denn natürlich hatten wir uns in das Zugabteil gesetzt, in dem die Klimaanlage kaputt war. So schwitzen wir eine Weile bei gefühlten 70° C vor uns hin, bis einige sich einfach in ein anderes Abteil gestellt hatten. Dementsprechend froh waren wir, endlich in Leipzig angekommen zu sein und auf einmal war es draußen gar nicht mehr so heiß. Nun fuhren wir zurück zur Schule, an der noch unsere Autos standen und konnten nach einer Startpanne endlich losfahren in Richtung Heimat. Mit einer McDonalds- Pause und öfterem stockenden Verkehr kamen wir schließlich nach sechseinhalb Stunden zuhause an.

Im Endeffekt hatten wir aber alle ein sehr schönes, warmes, gesegnetes Wochenende, bei dem wir viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln konnten. Das wir dazu noch eine sehr bewahrte Heimfahrt hatten machte das Wochenende unvergesslich.

Bildermix

Annika Zimmermann, Posaunenchor Flinsbach

Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Kirchentag auf dem Weg in Leipzig vom 26.05. bis 27.05.2017 und Reformationsjubiläum am 28.05 in Wittenberg

Posaunenchor goes Youtube

Hier ist der erste Video des Posaunenchor Flinsbach zu sehen:

Zu sehen ist die Uraufführung der Flinsbacher Advents-Ouvertüre, einer Choralfantasie über EG 17 von Jürgen Pfiester, gespielt vom Posaunenchor Flinsbach anlässlich des Advents- und Weihnachtsliedersingen am 18.12.2016 in der ev. Kirche Flinsbach.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Posaunenchor goes Youtube