Ankündigung: Waldgottesdienst 2017

Herzliche Einladung zum diesjährigen Waldgottesdienst.

Wir sind sehr gespannt ob wir mal wieder in den Wald dürfen.

Für dieses Jahr haben wir uns besondere Gäste eingeladen – den Bläserkreis der Hochschule für Kirchenmusik aus Heidelberg unter der Leitung von Armin Schaefer.

Doch schon am Morgen geht es los. Ab 10.30 Uhr feiern wir Gottesdienst mit Pfarrer Hasselbach, dem Gemischten Chor „Frohsinn Flinsbach“ und natürlich dem Posaunenchor.

Nach dem Gottesdienst laden wir zum bewährten Grillfest ein.

Gegen 14 Uhr zeigen die aktuell 7 Jungbläser was sie schon gelernt haben.

Ab 17.00 Uhr kommt es dann zum Konzert des Bläserkreises der Hochschule für Kirchenmusik, ehemals Kirchenmusikalisches Institut (KI).

Pressetext von Landesposaunenwart Armin Schaefer – Leiter des Ensembles – zu diesem Konzert:

„Von Oper bis Broadway“

Konzert mit festlicher und fetziger Musik für Blechbläser

Am Sonntag, den 16. Juli 2017 findet um 17 Uhr im Rahmen des Flinsbacher Waldgottesdiensttages am Pavillon ein unterhaltsames Konzert des Bläserkreises der Hochschule für Kirchenmusik statt. 25 Blechbläser/innen nordbadischer Posaunenchöre bilden dieses Ensemble der Hochschule als Probenchor der Kirchenmusikstudent(inn)en. Die Leitung des Ensembles liegt daher in den Händen von 7 (!) Dirigent(inn)en: Landesposaunenwart Armin Schaefer, Dr. Stefan Hübsch, Tatjana Jürs, Esther Park, Michelle Wong, Samuel Huhn und Christian David Karl.

Als kleiner Gegenpol zum allgegenwärtigen Reformationsjubiläum in der Ev. Kirche, hat sich das Ensemble unter dem Motto „Von Oper bis Broadway“ ein gänzlich weltliches Programm gegeben. Von Wolfgang Amadeus Mozart bis Frank Sinatra sind zahlreiche bekannte Melodien zu hören und mit dem klangvollen Sound des großen Bläserkreises zu erleben. Landesposaunenwart Armin Schaefer moderiert und führt Sie durch das Programm.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Während des Konzerts wird eine Spende für den Bläserkreis erbeten.

Der Flinsbacher Pavillon liegt am Waldrand in der Nähe der Tennisplätze. Ortsunkundige folgen am besten der Beschilderung ab der Ev. Kirche in der Ortsmitte.

Rund um das Konzert wird es Bewirtung geben. Alle Mitwirkenden freuen sich über Ihren Besuch. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Flinsbacher Festhalle (Jahnstraße) statt.

Wir würden uns freuen, euch am Sonntag am schönen (renovierten) Flinsbacher Pavillon begrüßen zu dürfen.

Waldgottesdienst Plakat

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Ankündigung: Waldgottesdienst 2017

Kirchentag auf dem Weg in Leipzig vom 26.05. bis 27.05.2017 und Reformationsjubiläum am 28.05 in Wittenberg

 
Nach einer sehr langen Autofahrt erreichten wir (13 Bläser des PC Flinsbach zusammen mit 3 Bläsern des PC Neidenstein und 2 Bläsern des PC Helmstadt) mit drei Kleinbussen die Schule, die uns als Quartier während des Kirchentags diente. Direkt bei der Anmeldung trafen wir Bekannte aus dem Posaunenchor Haßmersheim und aus anderen Ensembles. Nachdem wir unser Klassenzimmer ‚häuslich‘ eingerichtet hatten, fuhren wir, bepackt mit unseren Instrumenten, mit der Bahn zum Augustusplatz, auf dem das Hauptgeschehen stattfand. Die erste Probe war schon seit ca. einer halben Stunde in vollem Gange und es wurde fleißig für die Bläsereröffnung geprobt. Wir setzten uns also dazu und auch hier kamen wir nicht drum herum noch ein paar bekannte Gesichter zu grüßen.

Als es um 17.00 Uhr soweit war, ertönte die Reformationsfanfare von Dieter Wendel auf dem Augustusplatz und war noch weit darüber hinaus zu hören. Mit dem Gloria 2016 (Notenheft für den Deutschen Evangelischen Posaunentag 2016 in Dresden), dem Werkheft für das Reformationsjubiläum und dem freiTöne musizierten ca. 2.500 Bläser und Bläserinnen inklusive mancher Jungbläser Stücke von Johann Sebastian Bach, Jens Uhlenhoff, Reinhard Gramm, Christoph Georgii und Traugott Fünfgeld.

Nach der Bläsereröffnung gab es ein Grillfest, bei dem man sich mit Essen und Trinken stärken konnte, während das Auswahlensemble des Posaunenwerkes Oldenburg unter der Leitung von Landesposaunenwart (LPW) Christian Strohmann, und der Leipziger Bläserkreis unter der Leitung von LPW Jörg Michael Schlegel uns beschallten. Natürlich konnte man auch die Stadt besichtigen oder das tun wozu man Lust hatte.

Um 20.00 Uhr startete eine Aufführung der Oper „Katharina von Bora“, die als Luthers Frau ein sehr interessantes, spannendes Leben führte.

Der letzte offizielle Programmpunkt war das Bläsernachtgebet, das Freitags um 22.30 Uhr ebenfalls am Augustusplatz stattfand. Mit Kerzenlicht in der Hand durfte man selbst mitspielen oder einfach nur zuhören und mitsingen. Danach ging es für uns langsam aber sicher zurück in die Schule, wo wir uns in unsere Schlafsäcke zurückzogen und versuchten zu schlafen.

Am Samstag morgen ging es nach dem Frühstück direkt zur Messe Leipzig, in der eine Probe für das Bläserfestkonzert abends stattfand. Nach der Probe konnte man an einigen Programmpunkten des Kirchentags teilnehmen. Wir entschieden uns aber dafür, etwas essen zu gehen und die Stadt zu erkunden. Um 16.00 Uhr trafen sich die Bläser aus Baden am Wilhelm-Leuschner-Platz, um dort gemeinsam einige Stücke zu musizieren, die vom Badischen LPW Heiko Petersen dirigiert wurden. Gleichzeitig spielten an vielen anderen Orten in Leipzig andere Bläser und so ertönte Leipzig in den verschiedensten Chorälen und Bläserstücken.

Kurz danach startete das Bläserfestkonzert auf dem Augustusplatz. Mit einem kleinen Chor unter der Leitung von LPW Daniel Rau und dem großen Chor unter der Leitung von LPW Christian Strohmann ertönte abwechselnd zu Filmsequenzen über die Geschichte der Posaunenchöre verschiedene Stücke, von Choralbearbeitungen bis hin zu freien Kompositionen. Höhepunkt des Konzerts war das Stück Dresden 2016 –  Wittenberg 2017, das eigens für Dresden und Wittenberg von Dieter Wendel komponiert wurde. Mit „Über den Wolken“ war ein guter Abschluss des Konzerts garantiert und alle Bläserinnen und Bläser gingen gut gelaunt aus dem Konzert.

Nun konnte man sich wieder nach Belieben vergnügen, was bei den meisten Bläsern häufig in einer Wirtschaft oder Kneipe endete.

Allzulang ging das aber bei uns am Samstagabend nicht, denn am Sonntag klingelte der Wecker um 4.15 Uhr, denn unser Zug in Richtung Wittenberg fuhr schon um 6.17 Uhr am Hauptbahnhof ab – und da musste man ja auch erst mal hinkommen. Nach dem Weckerklingeln quälten wir uns also alle aus den Betten, machten uns fertig, packten unser Zeug zusammen und richteten das Klassenzimmer wieder unterrichtstauglich her. Nach einer kurzen Stärkung am Frühstücksbuffet in der Schule machten wir uns auf den Weg nach Wittenberg. Alle noch halb verschlafen genossen wir die Fahrt im Sonnenaufgang.

In Wittenberg angekommen mussten wir noch bestimmt eine gute halbe Stunde laufen um auf die Festwiese zu gelangen. Insgesamt war an dem ganzen Tag höchste Sicherheit und Vorsicht geboten, was spätestens jeder dann merkte, als wir am Eingang der Festwiese kontrolliert und untersucht worden sind.

Nach einer kurzen Toiletten- bzw Dixiklopause bahnten wir uns dann einen Weg über die riesige Festwiese hinter die Bühne zu den Bläsern. Nun war allerdings noch nicht einmal 8.00 Uhr und so hatten wir bis zur Probe um 9.00 Uhr noch einige Zeit. Also stärkten wir uns alle erst einmal mit frischem Wasser, Tee, Kaffee und Butterbrezeln, die die Bläser kostenlos bekamen.

Nach der Probe um 9.00 Uhr gab es ab 10.00 Uhr ein Vorprogramm, indem einige Grußworte gesprochen wurden und es auch ein paar Musikbeiträge gab. Das war für einige von uns die Gelegenheit, über die Festwiese zu schlendern, Bekannte zu treffen und die Bühne von der anderen Seite aus zu betrachten. Viele lagen noch in ihren Schlafsäcken da, denn man konnte von Samstag auf Sonntag auch auf der Festwiese übernachten und dort den Tag um 4.00 Uhr mit einem Lichtergottesdienst beginnen.

Um 12.00 Uhr startete der Festgottesdienst zum 500jährigen Reformationsjubiläum auf der Elbwiese in Wittenberg, der mit uns Bläsern, einer Band und einem Chor begleitet wurde. Da es den ganzen Tag sehr heiß war deckten wir uns gut mit Trinken ein und genossen jede Brise.

Es war ein schöner, festlicher Gottesdienst mit allen Konfessionen und internationalen Teilnehmern.

Da an diesem Tag für uns auch noch die Heimreise anstand machten wir uns bald nach dem Gottesdienst auf den Weg zurück zum Zug. Es war unglaublich warm und der Weg zog sich. Aber schließlich war es doch geschafft und wir freuten uns alle, endlich im Zug Richtung Leipzig zu sitzen. Allerdings war die Freude schnell verflogen als wir wirklich im Zug saßen, denn natürlich hatten wir uns in das Zugabteil gesetzt, in dem die Klimaanlage kaputt war. So schwitzen wir eine Weile bei gefühlten 70° C vor uns hin, bis einige sich einfach in ein anderes Abteil gestellt hatten. Dementsprechend froh waren wir, endlich in Leipzig angekommen zu sein und auf einmal war es draußen gar nicht mehr so heiß. Nun fuhren wir zurück zur Schule, an der noch unsere Autos standen und konnten nach einer Startpanne endlich losfahren in Richtung Heimat. Mit einer McDonalds- Pause und öfterem stockenden Verkehr kamen wir schließlich nach sechseinhalb Stunden zuhause an.

Im Endeffekt hatten wir aber alle ein sehr schönes, warmes, gesegnetes Wochenende, bei dem wir viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln konnten. Das wir dazu noch eine sehr bewahrte Heimfahrt hatten machte das Wochenende unvergesslich.

Bildermix

Annika Zimmermann, Posaunenchor Flinsbach

Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Kirchentag auf dem Weg in Leipzig vom 26.05. bis 27.05.2017 und Reformationsjubiläum am 28.05 in Wittenberg

Posaunenchor goes Youtube

Hier ist der erste Video des Posaunenchor Flinsbach zu sehen:

Zu sehen ist die Uraufführung der Flinsbacher Advents-Ouvertüre, einer Choralfantasie über EG 17 von Jürgen Pfiester, gespielt vom Posaunenchor Flinsbach anlässlich des Advents- und Weihnachtsliedersingen am 18.12.2016 in der ev. Kirche Flinsbach.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Posaunenchor goes Youtube

Bericht Jungbläserwochenende

Vom 17. bis zum 19. Februar 2017 fand unser Jungbläserwochenende im Gemeindehaus in Adelshofen statt. Freitags starteten wir alle aufgeregt, nachdem wir unser Gepäck verstaut hatten. Endlich angekommen, mussten wir dieses auch schon wieder ausladen. Dann war es auch schon Zeit unsere Zimmer zu beziehen. Als das erfolgreich geglückt war, widmeten wir uns einer unserer Hauptaufgaben: dem Üben. Danach waren natürlich alle hungrig und konnten das Essen, welches uns die Küche zauberte, genießen. Wir haben noch eine Runde geübt und den Abend dann gemeinsam genossen. Auch dieses Jahr bekamen wir eine tolle Gesichte erzählt, welche von Martin Luther handelte, der dieses Jahr ja im Mittelpunkt steht. Da war der erste Tag auch schon vorbei. Noch verschlafen begaben wir uns am nächsten Morgen zum Frühstück und sagen erstmal eine Runde „Vom Aufgang der Sonne“. Danach war Aufwärmgymnastik angesagt, damit auch der Letzte wach wurde. Während wir fleißig weiter übten, wurden unsere Instrumente gereinigt. Danach waren wir natürlich alle erstaunt, wie diese blitzten. Die Geschichte vom Vortag wurde noch weitererzählt. Als wir fertig waren, halfen wir alle zusammen den Tisch zu decken, um das leckere Mittagessen genießen zu können. Am Nachmittag ging es dann ins nahegelegene Schwimmbad in Eppingen. Dort hatten wir alle viel Spaß, frisch geduscht führte unser Weg wieder zurück ins Gemeindehaus. Der Abend war wie der letzte schnell vorbei und ehe wir uns versahen war auch schon Sonntagmorgen. Frisch gestärkt machten wir uns auf in die dortige Kirche, wo wir das Geübte während dem Konfirmandengespräch spielen durften.

Mit glücklichen Gesichter aber ziemlich müde machten wir uns anschließend auf den Weg nach Hause. Im Gepäck viele schöne Erinnerungen und sauber geputzte Instrumente. Zum Schluss bleibt nur noch übrig der Küche, dem Chorleiter und den anderen, die uns das tolle Wochenende ermöglicht haben, „Danke“ zu sagen.

Hanna Siegmann (Jungbläserin)
Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Bericht Jungbläserwochenende

Mit Pauken, Trompeten und Seelen

Zum Festeinstieg eine „Ouvertüre“: Adventsmusik mit Posaunenchor und Alphornbläsern war Geschenk und Genuss

Viele Gäste hatte sich der Posaunenchor Flinsbach für seine diesjährige Adventsmusik eingeladen. Aus der Pfalz war der Komponist, Arrangeur und Dirigent Jürgen Pfister aus Landau für diesen besonderen musikalischen Abend in den Kraichgau gekommen. Ihm oblag auch die musikalische Leitung der zahlreichen Flinsbacher Bläser. Darüber hinaus überzeugten die Wollenbachtaler Alphornbläser als Solisten ebenso wie auch als geschickte Ergänzung zum Posaunenchor, die Komponist Pfiester eigens dazu komponiert hatte. Bernd Holoch an der Orgel und Gerhard Bohn an den Pauken vervollständigten das abwechslungsreiche Konzert.

weihnachtskonzert2016-4-2

Den Beginn prägte die Uraufführung der „Flinsbacher-Advents-Ouvertüre“. Hier war der Stil Pfiesters deutlich zu erkennen: Viele Dissonanzen und Vorhalte, die sich immer wieder zu neuen Höhen und wohlgefälligen Auflösungen entwickelten. Nach der Begrüßung durch Obmann Reiner Leinberger wurde, wie an vielen Stellen des gesamten Abends, kräftig zu Adventsliedern gesungen, zu denen auch die Alphörner mit kräftigen Tönen einsetzten. Jungbläserin Hanna Siegmann las die Legende vom vierten König, während die Alphorngruppe mit verschiedenen eigenen Darbietungen beeindruckte.

Nach einem Orgelvorspiel stimmte die Gemeinde zum Weihnachtslied „Es ist ein Ros entsprungen“ ein. Hier waren wieder Posaunenchor und Alphornbläser gemeinsam zu hören. Erstmals auch alle Jungbläser, die im letzten Jahr ihre Ausbildung begonnen haben. Annika Zimmermann hatte als  Lesung die Geschichte „Die drei Geschenke“ ausgesucht. Ebenso waren die sechs Jungbläser des Jahrgangs 2015 mit vier kleinen Weihnachtsliedern zu hören. Danach nahm Chorleiter Hartmut Zimmermann die Aufnahme des Jungbläserjahrgangs 2012 offiziell als Aktive in den Posaunenchor vor: Marie Reinmuth (Daudenzell), Pia Zimmermann (Breitenbronn), Jana Stech und Sebastian Heiß (beide Flinsbach).

Einen herzlichen Dank des Chores bekam Obmann Reiner Leinberger für 15 Jahre Obmanntätigkeit ausgesprochen. Seine künstlerische Art, die sich im Posaunenchoremblem und vielen Plakaten gezeigt hat sowie seine anpackende Art wurden besonders hervorgehoben. Ebenfalls Dank wurde einer Ehefrau Sonja ausgesprochen. Direkt im Anschluss ehrte Obmann Reiner Leinberger dann den längsten Posaunenchorbläser: Eugen Leinberger für über 60 Jahre aktives Engagement. Nach dem Segen durch Chorleiter Hartmut Zimmermann war zum Ausgang das bekannte Amerikanische Stück „Jingle Bells“ im Swingstil von Richard Roblee zu hören. Die Zuschauer erklatschten sich trotz langem Konzert eine Zugabe. Im Anschluss an das Konzert hatte der Posaunenchor noch zu einem gemütlichen Mini-Weihnachtsmarkt geladen. Mit selbstgebackenen belegten Seelen, selbst hergestelltem Glühmost, von den Jungbläsern gebackenen Plätzchen und Selbstgebasteltem war vieles an Genüssen geboten.

Helmstadt-Bargen erschienen in der Rhein-Neckar-Zeitung
Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Mit Pauken, Trompeten und Seelen

Advents- und Weihnachtsliedersingen beim Posaunenchor Flinsbach am 18.12.16, 17.00 Uhr

Nachdem der Posaunenchor im Vorjahr mit dem Advents- und Weihnachtsliedersingen einen großen Erfolg erzielt hat, möchte er in diesem Jahr diesen Abend wiederholen. Am 4. Advent – Sonntag, 18.12.16 um 17.00 Uhr – sind alle die gerne singen herzlich eingeladen in die Evangelische Kirche nach Flinsbach. Auch in diesem Jahr hat sich der Posaunenchor Gäste eingeladen. Waren es im Vorjahr noch interessierte Projektbläser konnte dieses Jahr der Pfälzer Komponist und Dirigent Jürgen Pfiester wieder einmal in den Kraichgau gelockt werden. Der Komponist hat eigens für dieses Konzert die „Flinsbacher Advents-Ourvertüre“ geschrieben, die an diesem Tag zur Uraufführung kommt. Darüber hinaus hat er viele Choräle für die „Wollenbachtaler Alphornbläser“ bearbeitet, die an diesem Abend ebenfalls mitwirken. Des Weiteren wirken Bernd Holoch an der Orgel und Gerhard Bohn an den Pauken mit. Somit ist für viel Musikgenuss gesorgt. Die Lesungen übernehmen die Posaunenchorjugend. Der Posaunenchor besteht zurzeit aus 28 Bläsern und 6 Jungbläsern.

Zu Gehör kommen viele Stücke aus der Feder von Jürgen Pfiester, aber vor allem alte Meister (Johann Sebastian Bach, Michael Praetorius, Johann Hermann Schein, Samuel Scheidt, Wilhelm Friedemann Bach, Georg Friedrich Händel, Melchior Frank, Dietrich Buxtehude, usw.) aber ebenfalls einige lebende Komponisten (Hans-Ulrich Nonnemann, Richard Roblee, usw.)

Im Anschluss an das Konzert laden die Musiker noch zum Verweilen ein um sich über das Gehörte und Gesungene auszutauschen.

Plakat Weihnachtsliedersingen 2016

Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Advents- und Weihnachtsliedersingen beim Posaunenchor Flinsbach am 18.12.16, 17.00 Uhr

Posaunenchor-Most

Am Samstag, den 22. Oktober trafen sich um 10.00 Uhr zehn (Jung-)Bläser bei regnerischem Wetter um Posaunenchor-Most zu machen. Zunächst ging es in zwei Gruppen zum Äpfel bzw. Birnen lesen. Gegen 12 Uhr trafen sich die beiden Gruppen auf dem Anwesen der Familie Gagel. Dort wurde das Obst gewaschen und gehäckselt. Steffen Gagel bediente seine High-Tech Presse und bereitete den Saft. Zwischendurch ging noch ein kleiner Trupp los um Frau Bräumers Quittenbaum abzuernten. Auch die seltene Speierlingsfrucht wurde in kleinen Mengen mit in den Most gegeben. Alles zusammen wurde auf 5 Fässer verteilt und ergab ca. 400l Saft. Wir hatten einen tollen Tag und wurden prima von Sonja Gagel versorgt. Jetzt sind wir auf das Ergebnis in einigen Wochen gespannt. Der Süßmost lässt das Beste hoffen.

dsc06269

dsc06290

Veröffentlicht unter News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Posaunenchor-Most

Posaunenchorfreizeit vom 07. – 09. Oktober in Langensteinbach

Alle 2 Jahre gehen die Bläserinnen und Bläser des Posaunenchores Flinsbach mit ihren Familien auf eine Wochenendfreizeit. Dieses Jahr war das Ziel das Bibelheim des A.B.-Verbandes in Langensteinbach. Beginn war freitags mit dem Abendessen. Für manchen war schon die Fahrt sehr aufregend und berufsbedingt haben es nicht alle zum Abendessen geschafft. Durch einen guten Draht zur Küche war es aber kein Problem alle Spätankommer zu versorgen. Wer Lust hatte, konnte sich noch zur freiwilligen Probe einfinden. Ansonsten klang der Abend mit vielen tollen und neuen Gesellschaftsspielen und guten Gesprächen aus.

dsc06145

Für manche war die Nacht dann doch etwas kurz, was aber niemanden daran hinderte pünktlich zum Frühstück zu erscheinen. Der Vormittag wurde mit einer Probe für den Sonntagsgottesdienst verbracht. Da das Programm relativ schnell erledigt war, konnten noch neue Stücke geprobt werden. Nach dem Mittagessen war Zeit zur freien Verfügung. Einige machten einen Stadtbummel im nahe gelegenen Karlsruhe, die meisten gingen in den Wildpark nach Pforzheim. Dieser hatte nicht nur für die Kleinen (und davon gab es viele) etwas zu bieten, sondern auch für die Jugend: Auf dem Gelände befindet sich noch ein Kletterwald mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Das kühle Wetter führte dazu, dass manche rechtzeitig zum Essen um 18 Uhr zurück waren, die Kletterer schafften das nicht. Der Abend wurde wieder mit Gesprächen und Gesellschaftsspielen gefüllt. Inzwischen waren die restlichen Teilnehmer eingetroffen und Besuch durch eine ehemalige Bläserin mit Partner gab es auch noch. Die neu gelernten Spiele wurden vertieft, aber auch alte Spiele neu kennengelernt (z.B. „UNO“ mit um den Tisch rennen). „Hornochse“ war das Spiel, das bis tief in die Nacht hinein gespielt wurde.

dsc06195

Nach (wiederum) kurzer Nachtruhe trafen sich alle zum Frühstück. Das fiel an diesem Morgen etwas kürzer aus, damit genügend Zeit für die Gottesdienstvorbereitung blieb. Auch die vorhandenen Pauken wurden genutzt, die von Gerhard Bohn gekonnt gespielt wurden. Nach einem leckeren Mittagessen mussten dann leider die Zimmer geräumt werden und nach einer Tschüss-Runde machten sich alle auf den Heimweg. Es war ein sehr kurzweiliges und harmonisches Wochenende, das alle Teilnehmer sehr genossen haben.

dsc06193

Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Posaunenchorfreizeit vom 07. – 09. Oktober in Langensteinbach

Waldgottesdienst 2016

Recht herzlich möchte der Posaunenchor zum diesjährigen Waldgottesdienst am 26.06.2016 um 10.30 Uhr einladen.

Der Gottesdienst wird dieses Jahr von Schuldekan Kuderer gehalten.

Die Jungbläser wirken zum ersten Mal mit.

Nach dem Gottesdienst laden wir Sie gerne dazu ein etwas Zeit bei und mit uns zu verbringen.

Wir hoffen trotz des durchwachsenen Wetters in den Wald zu können. Bei schlechtem Wetter (und von dem haben wir ja leider gerade genug) geht es zur Not in die Halle.

Waldgottesdienst 2016

Veröffentlicht unter Allgemein, Events, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Waldgottesdienst 2016

Luft nach oben

So lautete das Motte des 2. Deutschen Posaunentags, der vom 03.-5. Juni in Dresden stattfand.IMG_5175

Unter den über 19.000 aktiven Bläserinnen und Bläsern befand sich auch eine Gruppe der Posaunenchöre aus Flinsbach und Neidenstein.

IMG_5063

Am Freitag bei der Eröffnungsfeier, parallel auf dem Alt- und Neumarkt, war man zwar heftigen Regenschauern ausgesetzt, aber der Samstag entschädigte die Teilnehmer mit strahlendem Sonnenschein. In ganz Dresden verteilt waren die unterschiedlichsten Konzerte zu hören, überall wurde musiziert. Unsere Gruppe spielte selbst am Nachmittag für eine halbe Stunde am Stand der Baden und Württembergischen Landesarbeit im Zwinger auf. Dieses kurzweilige Platzkonzert wurde von den Anwesenden Zuhörern mit viel Beifall belohnt. Abends bei einer Serenade an der Elbe wurden die Bläserklänge abwechselnd von einem Ufer zum anderen hinüber posaunt. Zum Ausklang ging dann Händels“Feuerwerksmusik“ unmittelbar über in ein prächtiges Feuerwerk, das die Menge von Zuhörern und Mitwirkenden vor der märchenhaften Kulisse Dresdens mit ihren prachtvollen Bauten wie der Frauenkirche, des Zwingers usw. regelrecht verzauberte. Ein einmaliges Erlebnis der schönen Kompositionen in Töne, Licht, Schall und Rauch!

IMG_5106

Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung Dresdens an über 100 Plätzen in der Stadt von den Bläsern durch Choräle geweckt. Den feierlichen Abschlussgottesdienst feierten über 22.400 Menschen im Stadion von Dynamo Dresden. Diesen konnten die Daheimgebliebenen live im MDR-Programm mitverfolgen. Hier konnten die Bläserinnen und Bläser beweisen, dass sie auch über Luft zum gewaltigen Singen verfügen. Es war ein phänomenaler Sound zum Lob Gottes – und wir Flinsbacher und Neidensteiner mittendrin. Gespannt lauschte man der Predigt von Margot Käsmann, die die brennende und friedschaffende Wirkung der Posaunenarbeit hervorhob. Erfüllt und durchflutet von „luftigen“ Klängen traten wir dann am späten Sonntag Abend die Heimreise an und für alle Teilnehmer stand fest: Dies war ein einmaliges Erlebnis und wir sind froh dabei gewesen zu sein.

IMG_5069IMG_5073IMG_5076

Veröffentlicht unter Allgemein, News, Posaunenchor | Kommentare deaktiviert für Luft nach oben